Genomdaten: Schweigen oder Helfen?

In dieser Woche sind wieder zwei neue Artikel in DocCheck erschienen:

Vorgestern ein sehr brisantes Thema: Schweigepflicht des Arztes bei DNA-Untersuchungen.
Was geschieht mit den Genomdaten nach dem Tod seines Patienten. Daten die vielleicht brisante Hinweise auf Erbkrankheiten enthalten, von denen auch Verwandten betroffen sein könnten?
Arzt zum Bruder/Tochter/Onkel… des verstorbenen Patienten: „Wollen Sie etwas über Ihr Krebsrisiko wissen, was ich weiß, was ich Sie aber eigentlich gar nicht wissen lassen dürfte, oder ziehen Sie es vor nichts darüber zu wissen…“
Link zum Artikel: http://news.doccheck.com/de/newsletter/2045/13717/

Der zweite erschien gestern über einen neuartigen Sensor in Kliniken, der, unter der Matratze platziert, sowohl Herzschlag und Atmung als auch die Bewegungen (Umdrehen, aus dem Bett steigen/fallen….) registriert und damit das Pflegepersonal auf Nicht-Intensiv-Stationen entlasten aber nicht ersetzen (!!) kann. Schade dass einige Kommentatoren das gleich wieder als Pflegepersonal-Abbauhilfe verstanden haben….

Link zum Artikel: http://news.doccheck.com/de/newsletter/2046/13748/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.